Alzheimer / Demenz

Diakoniestation

Ambulante Krankenpflege

Gut versorgt.

…vertraute Rituale.

Alzheimer / Demenz

Das große Vergessen.

Alzheimer und andere Demenzen gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Alter. Mit der immer weiter ansteigenden Lebenserwartung, steigt auch das Risiko des „großen Vergessens“. Doch trotz einer solchen Erkrankung können Betroffene ihren Lebensabend im Kreise ihrer Familien verbringen. Denn die Diagnose Demenz ist nicht gleichbedeutend mit einem Leben im Pflegeheim. Die Diakoniestation ermöglicht es auch dementen Menschen, weiterhin in ihren eigenen vier Wänden zu leben. Unser Pflegepersonal ist hervorragend geschult im Umgang mit Alzheimer- und Demenzerkrankten. Durch fachgerechtes Training, wirksamen Methoden und dem Fördern vertrauter Rituale wirken unsere Mitarbeiter darauf hin, eine Atmosphäre zu schaffen, die als lebenswert empfunden wird.

Ein nachlassendes Kurzzeitgedächtnis ist fast immer der Anfang von Alzheimer oder Demenz. Zu Beginn sind die Symptome kaum von der üblichen altersbedingten Vergesslichkeit zu unterscheiden. Betroffene stellen immer wieder dieselbe Frage oder erzählen immer wieder diegleiche kurze Geschichte. Auf Fragen antworten sie, indem sie die Frage einfach wiederholen.

Sie verlegen Gegenstände und verdächtigen dann andere, die Gegenstände vor ihnen versteckt zu haben. Auf diese ersten Warnzeichen folgt das Verlernen ganz alltäglicher, ein Leben lang beherrschter Handlungen. Betroffene können plötzlich nicht mehr kochen, Karten spielen oder mit Geld umgehen.

Hinzu kommt oft eine vorher nie da gewesene Vernachlässigung des äußeren Erscheinungsbildes, die allerdings heftig bestritten wird. Spätestens ab diesem Zeitpunkt können Demenzerkrankte ihren Alltag nicht mehr ohne fremde Hilfe bewältigen.

Um den Verlauf der Erkrankung positiv zu beeinflussen, sollten Betroffene dennoch in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können. Dies ermöglicht ihnen unser ambulantes Pflegeteam. Unser Personal hilft Demenzerkrankten dabei, den Alltag trotz Einschränkungen zu bewältigen und fördert die vorhandenen Fähigkeiten.

Bei der Betreuung und Unterstützung steht die Wertschätzung der Demenzerkrankten für unser Pflegepersonal an erster Stelle. Die Bedürfnisse der Betroffenen werden bei der täglichen Pflege in den Mittelpunkt gestellt.

Zur Betreuung durch unser ambulantes Pflegeteam gehört es auch, die Angehörigen mit in die Therapie einzubeziehen. Ihnen gibt unser Pflegepersonal, ausgebildet in Validation (eine hilfreiche Technik um einen Zugang zu den Demenzerkrankten zu bekommen), Tipps und Anregungen für den Umgang mit Demenzerkrankten.

„Der Erkrankte kann nicht in unsere Welt gehen, dann gehen wir in seine Welt.“

Die Gerontopsychiatrie beschäftigt sich mit älteren Menschen und ihren psychischen Erkrankungen. Zu den häufigsten Krankheitsbildern gehört die Demenz und die Depression.

Das Krankheitsbild Demenz beschreibt den Zustand des fortschreitenden Hirnabbaues, der mit Einschränkungen unterschiedlicher Ausprägung im Wissen, Denken und Handeln einher geht. Diese besondere Herausforderung erfordert ein hohes Maß an Wissen über die Erkrankung und Erfahrung im Umgang mit diesen Menschen.(Validation)

Alle unsere Mitarbeiter sind geschult, sich in die Gefühls-und Erlebniswelt der Demenzkranken zu versetzen, um sie so zu erreichen und mit Ihnen kommunizieren zu können..

Die Entlastung der pflegenden Angehörigen liegt unserem Pflegeteam sehr am Herzen. So bieten wir unter anderem mit der Tagespflege die in Wittingen in der „Langen Strasse“ untergebracht ist, ein Angebot, das sowohl den an Demenz erkrankten als auch ihren Angehörigen zugute-kommt.

Dort finden die Gäste in freundlicher Atmosphäre sinnvolle Beschäftigungsangebote(z.Bsp. Gedächtnistraining, Musiktherapie) durch ebenfalls geschultes Personal.